Am Anfang sollte es nur ein Hobby sein…

Als mein Mann Peter, auf Eiderstedt nur ‚Möwen-Piet' genannt, vor vielen Jahren an langen Winterabenden nur so aus Spaß begann Vögel aus gefundenem Treibgut herzustellen, haben wir natürlich nicht geahnt, dass aus diesem ‚Hobby' einmal viel mehr werden könnte.

Heute sind seine Unikate bei Gästen und Einheimischen sehr beliebt. Mittlerweile stehen seine wetterfesten Nordseevögel in Häusern oder Gärten in ganz Deutschland, der Schweiz, in Österreich, in Amerika und sogar Gäste aus Australien konnten dem Charme dieser Strandgut-Unikate nicht widerstehen.

Im Frühjahr und im Herbst, wenn die großen Stürme über unser Land ziehen, ist für Piet ‚Beutezeit'. Stunden verbringt er an den Stränden Eiderstedts um gutes Treibgut zu sammeln. Zwei Jahre müssen die wertvollen Stücke dann getrocknet werden, um letztendlich als Säbelschnäbler, Austernfischer oder Möwe das Herz der neuen Besitzer zu erfreuen.

Doch bis zur Fertigstellung müssen viele Arbeitsschritte getan werden. Da wird gesägt, geschnitzt, geschliffen und noch mal geschliffen, gemalt, Vogelaugen aus Pailetten hergestellt, lackiert und noch mal lackiert.

Das dauert natürlich mehrere Stunden, aber das Ergebnis spricht immer wieder für sich:
Jedes Teil ist ein wirkliches Unikat – wie im echten Leben eben!

Überzeugen Sie sich doch einfach selbst!

Ach ja, bei gutem Wetter können Interessierte natürlich zusehen, wie solch ein Strandgut-Unikat entsteht. Fragen Sie uns einfach nach aktuellen Terminen!

 

Bild 202
Bild 203